Guter Rat muss nicht teuer sein.

Aber zeitgemäß.

Förderungen für KMU in Deutschland

Man muss sich als Unternehmen nicht nur um Kunden, sondern vor allem um die Qualität interner Abläufe bemühen, um wettbewerbsfähig zu bleiben. Besonders produzierende Betriebe und Gewerbliche Dienstleister sind jetzt gefordert, ihre bisherigen Prozesse und auch die eigene Strategie und Beratungskompetenz zu hinterfragen. Dafür ist es absolut in Ordnung, externe Hilfe – zum Beispiel jene eines Unternehmensberaters – in Anspruch zu nehmen.

 

Dieser wichtige Schritt wird in Deutschland derzeit durch folgende Förderungen unterstützt:

Das Förderprogramm ist eine Fördermaßnahme des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) und versteht sich als Investitionsförderung für KMU in Deutschland zur Unterstützung bei der Digitalisierung von Geschäftsprozessen und der Entwicklung neuer Geschäftsmodelle.

Zuschüsse gibt es für:

  • Investitionen in digitale Technologien sowie
  • Investitionen in die Qualifizierung der Beschäftigten zu Digitalthemen.

Unternehmen

  • aus allen Branchen (inklusive Handwerksbetriebe und freie Berufe)
  • 3 bis 499 Beschäftigte
  • Digitalisierungsvorhaben geplant aber noch nicht begonnen (z.B. Investition in Soft-/Hardware oder Mitarbeiterqualifizierung*

Voraussetzungen bei Antragsstellung

  • Digitalisierungsplan mit aktuellem Stand der Digitalisierung im Unternehmen und die Ziele, die mit der Investition erreicht werden sollen
  • Das Unternehmen muss eine Betriebsstätte oder Niederlassung in Deutschland haben, in der die Investition erfolgt.
  • Das Vorhaben darf zum Zeitpunkt der Förderbewilligung noch nicht begonnen haben.
  • Nach der Bewilligung muss es in der Regel innerhalb von zwölf Monaten umgesetzt werden.
  • Das Unternehmen muss die Verwendung der Fördermittel nachweisen können.

 

*Hinweis: Umsetzende Unternehmen für Projekte im Bereich Mitarbeiterqualifizierung müssen eine Zertifizerung wie z.B. ISO 9001 vorweisen.

digital-jetzt

Gerade auch die mittelständischen Unternehmen können vom digitalen Zeitalter profitieren.

 

Peter Altmaier, Bundesminister für Wirtschaft und Energie

Ablauf einer Beratung

Erstgespräch

Zielsetzung

Wissenstransfer

Umsetzung